Hund, Katze, Maus! Darum dreht sich alles für die Hl. Kreuz Kinder

Die Vorerfahrungen der Kinder sind sehr verschieden. Als Einstieg wurde gemeinsam eine CD von "Günther Bloch" angeschaut. Schon während des Films, hatten die Kinder das Bedürfnis von eigenen Erlebnissen mit Tieren zu berichten. Die einen haben bereits selber ein Haustier und kennen die Signale der Tiere. Was verrät mir der Hund/die Katze mit seiner Körpersprache? Wie nähere ich mich einem fremden Tier? Was muss ich beachten um mich nicht in Gefahr zu begeben? Welche Aufgaben sind mit der Haltung eines eigenen Haustieres verbunden? Frau Stock, Mitarbeiterin  bei uns im Haus für die Integrationsarbeit, brachte einen "Besucherhund" mit in die Einrichtung. Hier konnten die Kinder eventuelle Ängste abbauen, richtiges Verhalten beim Tier trainieren und einfach feststellen, wie gut die Nähe zum Tier für die Seele sein kann. Nervöse, zappelige Kinder finden zur Ruhe, wenn sie hingebungsvoll das Fell des Hundes streicheln dürfen. Kinder finden Spass an der Bewegung, wenn es darum geht um die Wette über die Felder zu rennen. Wie tröstend es sein kann, wenn man traurig ist und das Tier einem Gesellschaft leistet und bei einem bleibt. Auch wenn die Haltung eines Haustieres mit viel Arbeit und Verantwortung verbunden ist, sind die positiven Aspekte für die Haltung eines Tieres unserer Meinung nach nicht von der Hand zu weisen. Als Abschluss machen die Kitakinder einen Ausflug zum Bocholter Tierheim. Hier erwartet sie eine Führung über das gesamte Gelände.