Schubert-Projekt mit dem Kirchenchor Liebfrauen - GastsängerInnen willkommen!

Es ist wieder mal so weit: im Kirchenchor Liebfrauen darf mitgesungen werden. Gäste sind für eine neue Projektphase bis Ostern herzlich willkommen. Nach längerer Pause wird in diesem Jahr die Wiedereinstudierung einer der großen Messkompositionen von Franz Schubert in Angriff genommen: der Messe in C, D 452.

Schuberts Werk, uraufgeführt im Jahr 1816 in der Lichtentaler Pfarrkirche zu Wien, soll nun exakt 200 Jahre später die am Ostermontag traditionell besonders festliche Liturgie in der Bocholter Liebfrauenkirche bereichern. Die C-dur-Messe erfordert mit vier professionellen Gesangssolisten und einem durch Oboen, Trompeten und Pauken verstärkten großen Streichorchester einiges an Aufwand und stellt dabei auch für ambitionierte Chorsänger eine schöne Herausforderung dar.

Im Rahmen des jetzt beginnenden Gesangsprojektes soll nun wieder interessierten Nicht-Chormitgliedern, aber auch erfahrenen SängerInnen anderer Chöre die Möglichkeit geboten werden, speziell dieses Werk gemeinsam mit dem Kirchenchor Liebfrauen zu erarbeiten und so gleichzeitig als Gast die große Chorgemeinschaft näher kennenzulernen.

Die Einstudierung wird getrennt von der übrigen Probenarbeit des Chores überwiegend dienstags von 20 bis etwa 21 Uhr stattfinden. Somit bewegt sich der zeitliche Aufwand für potentielle Gastsängerinnen und -sänger in einem gut überschaubaren Rahmen, der dann mit dem Festgottesdienst Ende März seinen Abschluß finden wird.

Zu einem Einstieg in das Werk und einem ersten gemeinsamen Probenabend lädt der Kirchenchor Liebfrauen daher alle Interessierten am Dienstag, dem 26. Januar, um 20 Uhr in den Pfarrsaal Liebfrauen, Wesemannstraße 4, ein. Wer an diesem Abend verhindert sein sollte oder zuvor weitere Fragen klären möchte, kann sich auch gerne telefonisch (02871-220171) oder per e-mail an die Chorleiterin, Kantorin Irmhild Abshoff, wenden. Informationen zum Kirchenchor Liebfrauen finden sich auch im Internet unter www.liebfrauenchor.de.