Kirchenchor im Harz - eine kurzweilige Reise durch die Jahrhunderte

Eine viertägige Chorfahrt führte 50 Mitglieder und Angehörige des Kirchenchores Liebfrauen in diesem Jahr in die alte tausendjährige Kaiserstadt Goslar am Harz. Sie sollte zu einer eindrucksvollen Zeitreise vom Mittelalter bis in die Gegenwart werden.

Regenreiche Zwischenstation auf der Hinreise war die ausgesprochen sehenswerte Drei-Flüsse-Stadt Hann. Münden im Weserbergland, wo nach gutem Mittagessen eine kurzweilige Führung die zahlreichen prachtvollen Fachwerkbauten der Weserrenaissance im Licht der damaligen Zeit lebendig werden ließ. Gegen Abend erreichten die Sängerinnen und Sänger trotz aller Widrigkeiten moderner Navigation dank eines relaxt-routinierten jungen Chauffeurs nahezu pünktlich ihre Unterkunft in Goslar, wo die Reisegruppe im altehrwürdigen Vier-Sterne-Hotel "Der Achtermann" in zentraler Lage komfortables Quartier bezog. Hier durften alle beste Verpflegung und Betreuung genießen, und im hoteleigenen Wellnessbereich mit Schwimmbad und Sauna konnte man schon morgens um halb sieben erste sportaffine Chormitglieder bei Wassergymnastik im Pool antreffen.

Die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Altstadt mit ihren faszinierenden Bauwerken unterschiedlicher Epochen, mit Kirchen und Fachwerkhäusern aus tausendjähriger Geschichte rückte in den Fokus des zweiten, nun sonnenverwöhnten Reisetages. Auch hier gingen kundige Stadtführerinnen mit den Gästen auf die Suche nach den Spuren mittelalterlichen Lebens. Ein schmackhaftes Mittagsmahl bereitete die Grundlage für den Nachmittag, an dem jede und jeder die Stadt auf eigene Faust erkunden konnte. So wurde man zum Beispiel nach der Bewältigung der 218 Stufen der "Himmelsleiter" hoch auf den Turm der Marktkirche (Inschrift auf der letzten Stufe: "Allein Gott in der Höh sei Ehr" - an dieser Stelle konnte man den Choral wahrlich spüren!) mit einem atemberaubenden Rundblick auf das Panorama der Stadt belohnt. Wer derlei sportliche Höhenflüge scheute, schlürfte sein Täßchen Cappuccino geruhsam im Sonnenlicht der malerischen Altstadt.

Als besonderes Event stand am Abend im Hotel ein opulentes Vier-Gang-Menü auf dem Programm, unterbrochen durch Showeinlagen einer Gruppe original Harzer Brockenhexen: die "Wolfshäger Hexenbrut" brachte mit Tanz und Gesang mächtig Stimmung in die Runde, nicht ohne dabei auch einiges Wissenswerte zum Harzer Brauchtum an den westfälischen Mann und die münsterländische Frau zu bringen. Die vergnügliche Veranstaltung gipfelte schließlich in einen gemeinsamen Ritt mit der Hexe auf dem Besen durch den schaurig schön dekorierten Festsaal.

Ziel des dritten Tages war Wernigerode, die "Bunte Stadt am Harz" in Sachsen-Anhalt. Hier beeindruckten nicht nur malerisches Fachwerk, interessante Museen und ein facettenreiches Kunsthandwerk die Besucher. Auch die Energie und die Begeisterung, mit der eine 85jährige (!) Stadtführerin ihre Gäste durch die Straßen, Gassen und verträumten Innenhöfe leitete, vermittelte etwas vom Stolz und der Freude über den Werdegang dieser Stadt, die vor gar nicht so langer Zeit noch zur ehemaligen DDR gehörte.

Zurück in Goslar gab es am Abend dann eine literarische Überraschung für den Chor: eine Lesung mit der aus Presse und Fernsehen bekannten Harz-Krimi-Autorin Kathrin R. Hotowetz. Hoch über Goslar, im Restaurant "Maltermeister Turm" am Hang des Rammelsberges, bei einmaligem Panoramablick über die Altstadt und das Harzvorland sowie einem Sonnenuntergang wie aus dem Bilderbuch, vermittelte die Schriftstellerin nicht nur Einblicke in die Welt ihres mystischen Hexenzyklus, vielmehr überreichte sie zum Abschluß jedem Zuhörer sogar den handsignierten ersten Band ihrer Hexen-Tetralogie.

Die Rückreise schließlich führte über die Universitäts- und Domstadt Paderborn - nicht ohne obligatorische Besichtigung des Drei-Hasen-Fensters sowie Gesangseinlagen in Dom und Bartholomäuskapelle - zurück nach Bocholt. Hier endete eine dank der akribischen Vorbereitung durch das Ehepaar Margret und Helmut Paus äußerst erlebnisreiche Tour, geprägt durch vielfältige Eindrücke von historisch bis mystisch, mit kulinarischen wie kalorischen Höhepunkten, fröhlicher Geselligkeit mit harmonischem Gesang und guter Stimmung einer reiselustigen Chorgemeinschaft.

Fotos folgen ...

-wa-