Sternstunden in Liebfrauen

"Wir heißen Kinder Gottes..


...und wir sind es (1 Joh 3,1).

Seit 1920 feiert die Kirche am Sonntag nach Weihnachten das "Fest der Heiligen Familie".  Jesus wuchs in einer Famlie in Nazareth auf, über die alltäglichen Begebenheiten, die Sorgen und die Freuden berichten die Evangelien aber kaum etwas mit Ausnahme der Episode um den 12jährigen Jesus im Tempel. (Lk 2,41-52).



Ein sogenanntes "Kindheitsevangelium" (KThom) , das gegen Ende  des 2. Jahrhun-derts verfasst wurde und von den Erlebnissen des jungen Jesus berichtet, ist nicht in den Kanon der Bibel aufgenommen worden und zählt daher zu den "apokryphen" Schriften.

Bei der "Einrichtung" dieses Festes sollte der Vorbildcharakter dieser Familien für alle christlichen Familien hervor stechen. 
Dazu einige Gedanken des  Bendediktiners und Schriftstellers Anselm Grün:

"Heilig ist die Familie, weil sie das Geheimnis Gottes in sich trägt und weil jeder in ihr ein eigenes Geheimnis hat. 
Nur wenn du dein eigenes Geheimnis und das Geheimnis deines Ehepartners und deiner Kinder im Herzen bewegst, kannst du dich in deiner Familie daheim fühlen, trotz aller Fremdheit und Distanz.
Daheim sein kann man nur, wo das Geheimnis wohnt." (aus: TeDeum, Dezember 2012, S.311)

Was ist auf diesem Bild zu sehen?

Auflösung der letzten Sternstunde. Dieses Friedenslicht steht in der Liebfrauenkirche.