Außenkreuzweg der Pfarrgemeinde Liebfrauen in Stenern - Station 8

8. Jesus begegnet seiner Mutter

Der biblische Impuls zum 8. Bronzerelief lautete: "Dir wird ein Schwert durch die Seele dringen." (Lk 2,35) Das Relief zeigt Jesus zusammen mit seiner Mutter Maria, welche sich gegenüber stehen. Nur im Hintergrund erkennt man ein Kreuz, welches von Jesus gehalten wird. Man weiß, dass die beiden ein sehr inniges Verhältnis zueinander haben. Dies wird durdch die dargestellte Körperhaltung unterstrichen und hervorgehoben. Beide sind einander zugewandt, haben die Augen geschlossen und lehnen sich aneinander an, was eindeutig Vertrauen und Liebe zeigt. er ist jedoch etwas Wichtiges zu bemerken. Maria verbirgt sich in Jesu Armen und es hat den Anschein, als ob Jesus Maria tröstet und ihr Kraft spendet. Betrachtet man dies in Bezug auf die Situationen der beiden, so ist das etwas verwunderlich. Jesus, der zu dieser Zeit das direkte Leid erfährt und kurz vor dem Tod steht, gibt seinerseits seiner Mutter die Kraft, diese Situation zu bewältigen und nicht umgekehrt, wie man es eigentlich erwarten würde. Jesus übernimmt im Angesicht des Todes immer noch die Rolle des Stärkeren und versucht seiner Mutter das Leiden zu erleichtern, denn sie leidet mit ihm (siehe biblischer Impuls).


Doch die dort beschriebene Situation ist keineswegs eine Situation, die man nur in der Bibel findet. Viele Menschen machen diese Erfahrung in ähnlichen Situationen. Nehmen wir z.B. Krebskranke, die kaum noch Chancen auf Heilung, aber auch keine Angst mehr vor dem Tod haben und deren Familien. Diese Familien leiden zu Recht mit den Kranken, was ihnen auch gut tut. doch es ist oft so, dass diese Menschen ihren Angehörigen noch Mut zusprechen müssen und ihnen Kraft geben müssen, mit der Krankheit und dem Tod fertig zu werden.

 

Zur 9. Station >>