Kirchenmusikalische Geistesblitze zum Pfingstfest

Pfingsten - Fest des Heiligen Geistes und "Geburtstag der Kirche". 50 Tage nach Ostern feiern die Christen in aller Welt dieses Ereignis und erinnern sich dabei an den Bericht der Apostelgeschichte, der beschreibt, wie der Geist Gottes in Form von Feuerzungen auf die in Jerusalem versammelten Jünger Jesu herabkam. Mit besonders festlicher "geistreicher" Kirchenmusik wird in der Liebfrauenkirche die Bedeutung des Pfingstfestes unterstrichen.

Am Pfingstsonntag, dem 12. Juni, steht in der Meßfeier um 10:00 Uhr Gregorianischer Choral auf dem Programm. Die Choralschola Liebfrauen deutet mit Jahrhunderte alten Gesängen die Botschaft von der Ankunft des Geistes Gottes - so etwa mit dem Introitus Spiritus Domini replevit orbem terrarum (Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis), der bekannten lateinischen Pfingstsequenz Veni Sancte Spiritus (Komm herab, o Heiliger Geist) oder der Communio Factus est repente de caelo sonus (Plötzlich entstand vom Himmel her ein Brausen), deren Ursprünge viele hundert Jahre zurückreichen.

Im Festhochamt um 11:30 Uhr ist rhythmisch wie harmonisch mitreißende, zeitgenössische Kirchenmusik vom Chor ergo cantemus! zu hören: die Messe des Friedens für Chor, Keyboard, Rhythmus und Bläser von Reimund Hess. Diese moderne Meßvertonung beeindruckt durch die Verbindung von Rock-, Latin- und Gospelelementen mit verwandten Stilbereichen, die durchweg deutschen Texte von Veronika Krayer vermitteln und interpretieren dabei die authentischen liturgischen Inhalte in der Sprache unserer Zeit. Begleitet wird der Chor von einer Band aus Musikern der Musikschule Bocholt.

Ein nächster kirchenmusikalischer Höhepunkt ist am Pfingstmontag, dem 13. Juni, der Festgottesdienst um 10:00 Uhr. Der Kirchenchor Liebfrauen singt, begleitet von aktiven und ehemaligen Musikern des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Bocholt, die Missa in C, KV 220, die sogenannte Spatzenmesse, von Wolfgang Amadeus Mozart. Dazu erklingt Mozarts Epistelsonate in C, KV 328.

Am Abend um 17:00 Uhr schließlich wird die restaurierte Barock-Kanzel aus dem Jahr 1745 eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben. Dies geschieht im Rahmen einer feierlichen Vesper, die die Choralschola Liebfrauen als Vesper zum Heiligen Geist mitgestalten wird.

In allen Gottesdiensten besteht natürlich auch für die Mitfeiernden die reichliche Gelegenheit, die altbekannten Pfingstlieder kräftig mitzusingen und so der Freude über die Sendung des Heiligen Geistes Ausdruck zu verleihen. Die musikalische Leitung obliegt Kantorin Irmhild Abshoff, die auch die Pfeifen der großen Klais-Orgel zum pfingstlichen Brausen bringen wird.

Weitere aktuelle Informationen rund um die Kirchenmusik an Liebfrauen finden sich auch auf www.liebfrauenmusik.de.

-wa-