Cäcilienfest 2010 des Kirchenchores Liebfrauen

Mit einem besinnlich gestalteten Festgottesdienst am 1. Adventssonntag in der Liebfrauenkirche begann auch das diesjährige Cäcilienfest des Kirchenchores Liebfrauen. Mit dabei waren wieder zahlreiche Gastsänger und -sängerinnen sowie das Blockflötenensemble Liebfrauen, das mit Adventschorälen alter Meister die Meßfeier bereicherte. Anschließend begaben sich alle Aktiven, begleitet von ihren Ehepartnern, ins Kolpinghaus, wo der eigentliche Festakt stattfinden sollte.

Die Vorsitzende des Chores, Charlotte Möllmann, begrüßte alle Anwesenden und begann mit einem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Sänger, die im Chor schmerzliche Lücken hinterlassen. Aber auch in diesem Jahr konnte sie wiederum einige Neumitglieder willkommen heißen.

Nach einem ebenso reichhaltigen wie schmackhaften Mittagessen und erfrischenden Getränken bei lebhafter Unterhaltung ließ die Vorsitzende ein Jahr mit außergewöhnlich vielen Höhepunkten noch einmal Revue passieren: die zahlreichen feierlichen Gottesdienste des Jubiläumsjahres 700 Jahre Liebfrauenkirche Bocholt mit professionellen Solisten und großem Orchester, das eindrucksvolle Chorkonzert zum Auftakt des Jahres, das launige Winterfest, die erlebnisreiche Chorfahrt ins Weserbergland, eine wunderschöne Hochzeit im zweiten Anlauf und noch so manches andere mehr.

Anschließend bedankte sich die Chorleiterin, Kantorin Irmhild Abshoff, für den überdurchschnittlich großen Einsatz des Chores in diesem Jahr 2010, was sich in zahlreichen Einzel- und Sonderproben und verkürzter Sommerpause niedergeschlagen hatte. Nur durch dieses heutzutage alles andere als selbstverständliche Engagement und die durchweg gute Beteiligung aller sei es möglich gewesen, über die vielen üblichen Gottesdienste des Kirchenjahres hinaus drei feierliche Pontifikalämter und die Hochfeste auf  kirchenmusikalisch exzellentem Niveau zu gestalten: mit jeweils zwei großen Meßkompositionen von Mozart, Haydn und Schubert, die in der ganzen Gemeinde mit Begeisterung und Anerkennung aufgenommen worden sind. Die letzte Herausforderung des Jubiläumsjahres liegt noch vor den Sängerinnen und Sängern: Haydns Nicolai-Messe, die zum Weihnachtsfest in einer Neueinstudierung erklingen wird.

Auch wenn der Chor, so die Chorleiterin, sicherlich den überraschend frühen Weggang von Pfarrer Dr. Klaus Winterkamp ausgesprochen bedauere, gehe es mit guter und anspruchsvoller Kirchenmusik in Liebfrauen auch im neuen Jahr und unter einem neuen Pfarrer weiter. Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen, die sie als Jugendliche beim Versuch, Anschluß an einen Kirchenchor zu finden, machen mußte, appellierte die Kantorin an jeden einzelnen, durch offenes, freundliches Verhalten und eine gute Gemeinschaft mit dazu beizutragen, daß der Chor auch weiterhin für Neueinsteiger attraktiv bleibt. Daß dies im Liebfrauenchor funktioniert, zeigt die beachtliche Zahl von über 80 aktiven Sängerinnen und Sängern, die über interessante Chorprojekte auch immer wieder Neumitglieder hinzugewonnen haben.

Ein Jubilar konnte daraufhin für sein langjähriges Wirken im Kirchenchor Liebfrauen geehrt werden. Stellvertretend für den Bischof von Münster, den Diözesanpräses sowie den Präses überreichten Charlotte Möllmann und Irmhild Abshoff eine Dankesurkunde des Diözesancäcilienverbandes an den Tenor Reinhold Möllmann für 50jährige vorbildliche Treue zum Chor. Dazu gab es einen Blumenstrauß und den herzlichen Beifall der ganzen Chorgemeinschaft, als Anerkennung nicht zuletzt für seine fast 25jährige Tätigkeit als Vorsitzender, aktuell als Schriftführer, des Chores sowie seinen unermüdlichen Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung zahlreicher interessanter Chorfahrten. Mit angeregten Gesprächen in gemütlicher Runde klang das Fest schließlich am Nachmittag allseits frohgestimmt aus.

Fotos: Franz Altrogge, Elisabeth Kortenhorn

-wa-